Schriftgröße anpassen | STRG und + | STRG und 0



Ansprechpartner

 

Alltag

Allgemeine Informationen

Bei Abschiebung: Katholische Kirche, Caritas und Raphaelswerk helfen.

Niemand sollte glauben, dass man eine Abschiebung menschlich gestalten kann. Immerhin gibt es aber Organisationen, die in solchen Extremsituationen Hilfe leisten. Die deutsche Bischofskonferenz hat dem CAF folgende Kontaktstellen benannt:

  • Zuständige Seelsorger gibt es auf den Abschiebe-Flughäfen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover und München. Im Bedarfsfall kann der CAF einschlägige E-Mail-Adressen vertraulich weitergeben. Anfragen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Die Caritas gewährleistet in Einzelfällen Abschiebebeobachtung. Näheres, u. a. auch Telefonnummern, erfährt man unter: www.caritas.de
  • Das Raphaelswerk kümmert sich um Menschen, die Deutschland verlassen wollen oder, wie bei Abschiebungen, verlassen müssen.
    Hier ist der Link zur Startseite: www.raphaelswerk.de
  • Das Raphaelswerk stellt auch Anlaufadressen für Hotspots bereit, in die Menschen besonders häufig abgeschoben werden.
    Für Serbien findet man sie unter www.raphaelswerk.de/wirberaten/fluechtlinge/beratung-fuer-zurueckgekehrte-in-belgrad
    für die Länder Italien und Griechenland unter www.raphaelswerk.de/wirberaten/fluechtlinge/zumindest-nicht-ohne-information

Verantwortlich: CAF e. V., Am Lohberg 5, 35091 Cölbe

Beratung in Wohnungsfragen und bei drohender Obdachlosigkeit und Wohnungsvermittlung

Für den Bezug einer mit öffentlichen Mitteln geförderten Wohnung (Sozialwohnung) wird eine Wohnberechtigungsbescheinigung benötigt.

Diese Berechtigungsbescheinigung kann erhalten, wer die gesetzlich vorgeschriebene Einkommensgrenze nicht überschreitet.

Kontakt:
Fachdienst 55 - Wohnungswesen
Friedrichstraße 36
35037 Marburg
Telefax: 06421 201-1576

  • Wohnungsvermittlung:
    Herr Keßler
    Zimmer 4.17
    Telefon: 06421 201-1440
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Obdachlosenangelegenheiten:
    Herr Schmidt
    Zimmer 4.16
    Telefon: 06421 201-1430
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bewohnernetzwerk für Soziale Fragen e.V.

Beratung für MigrantInnen
Neue Richtsberger sind bei uns willkommen! Wir unterstützen bei der Erstorientierung, Vermittlung in Deutsch- und Berufsförderung, Freizeitbeschäftigungen usw.

Wir bieten verschiedenste Programme für Richtsberger neu und alt, an, u.a.:

  • Stadtteildeutschkurse
  • arabische Männergruppe
  • Informationsveranstaltungen

Wenn Sie Fragen zu unseren Angeboten haben oder Unterstützung möchten, machen Sie am besten einen Termin mit uns.

Termine: nach Vereinbarung

Ansprechpartnerin:
Lilia Sahli
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: 06421 44122

der Migrationsberatungsstellen/des Jugendmigrationsdienst

Fachberatung WOHNEN

Die Fachberatungsstelle WOHNEN bietet Hilfe für wohnungslose Frauen und Männer in besonderen sozialen Schwierigkeiten und für Menschen, die von Wohnungslosigkeit bedroht sind:

Kontakt:

Carmen Krzis (Diplom-Sozialarbeiterin)
Telefon: 06421 - 94 87 78
Fax: 06421 - 97 10 50
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Alexander Becker (B.A. Erziehungswissenschaft)
Telefon: 06421 - 94 87 77
Fax: 06421 - 97 10 50
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Flüchtlinge als kritische Verbraucher

Projekt soll Neubürgern den richtigen Umgang mit Konsumgütern und Dienstleistungen näherbringen.

Um Flüchtlinge vor Abzocke zu schützen, will der Verbraucherschutz in Hessen ein spezielles Beratungsangebot aufbauen.
Wiesbaden. Etwa bei Verträgen für Handys oder Fitnessstudios könnten die Zuwanderer über den Tisch gezogen werden, erklärte Verbraucher-schutzministerin Priska Hinz (Grüne) gestern in Wiesbaden. Auch beim Haushalten in der eigenen Wohnung sollen Flüchtlinge Unterstützung bekommen. Das Land steckt rund 400 000 Euro in das dreijährige Projekt. Partner sind die Verbraucherzentrale Hessen und das DHB-Netzwerk Haushalt, dem Berufsverband der Haushaltsführenden. Oft sei Flüchtlingen der sparsame Umgang mit Wasser, Waschmittel oder Strom nicht geläufig, sagte Liane Reichhart vom DHB-Netzwerk Haushalt. Nicht selten liefen in den Flüchtlingsunterkünften die Waschmaschinen rund um die Uhr, obwohl nur wenig Kleidung in der Trommel stecke. Würden die Menschen nicht auf die Kosten aufmerksam gemacht, drohten bei einem Haushalt in eigener Regie stattliche Rechnungen, warnte Reichhart. Defizite gebe es auch beim Thema Lüften. Hinz berichtete von gezielten Betrugsversuchen – auf Kosten von Flüchtlingen. Es sei beispielsweise versucht worden, den Menschen weis zu machen, dass man in Deutschland für einen Arzttermin einen kostenpflichtigen Vermittler brauche. Verbraucherzentrale Vorstand Jutta Gelbrich sagte, dass es auch besondere Schulungen für die Helfer in den Flüchtlingsunterkünften geben soll. "Wir wollen sie sensibilisieren, wo unseriöse Geschäftemacher unterwegs sein könnten – die sie verscheuchen müssen." (dpa)
www.verbraucherzentrale-hessen.de/fluechtlingshilfe-he

Flüchtlings- und Migrationsberatung

Flüchtlings- und Migrationsberatung des diakonischen Werk Marburg-Biedenkopf

Die Gespräche sind kostenfrei, vertraulich und stehen allen offen, unabhängig von Alter, Nationalität und Religion. Wir unterliegen der Schweigepflicht, auch gegenüber Behörden.

Flyer

Flüchtlingsberatungsstellen

Kontakte zu lokalen Flüchtlingsinitiativen des Landkreis Marburg-Biedenkopf und Hauptamtliche:

Radikalisierung ==> Glaube oder Extremismus?

Hilfe für Angehörige die sich unsicher sind, Angst haben oder fürchten, dass die neue Weltanschauung ihres Kindes statt tiefer Glaube ein abrutschen in den Extremismus ist und die Gefahr der Radikalisierung besteht oder schon vorhanden ist. Das Bundesamt hat eine Broschüre zusammengestellt, die aufklärt, Hilfe anbietet und auf die Beratungsstelle Radikalisierung hinweist. Außerdem gibt es bundesweit Kooperationspartner wie zum Beispiel die Beratungsstelle Hessen.

Sozialberatung für Zugewanderte/Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer – MBE

Wir sind da für alle zugewanderten Menschen im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Sie erhalten bei uns Informationen, Beratung und Unterstützung in allen sozialen und kulturellen Lebensbereichen.

Die Beratungsräume sind:

  • in Stadtallendorf in der Marktstraße 6,
  • in Neustadt im Familienzentrum,
  • in Kirchhain im Bürgerhaus und
  • in Biedenkopf in der Außenstelle des Landkreises.

Unsere Angebote richten sich sowohl an Neuzugewanderte als auch an Menschen, die bereits länger hier im Landkreis Marburg-Biedenkopf leben.

Wenn Sie Ihre Chancen auf erfolgreiche sprachliche, berufliche und soziale Integration erhöhen möchten, sind Sie bei uns richtig.

Beratungszeiten / Danışma Saatleri / Часы работ

LOK Stadtallendorf
Verein für Beratung und Therapie e.V.

Träger von Deutsch- und Integrationskursen

Die Deutsch- und Integrationskurse im Landkreis Marburg-Biedenkopf werden von verschiedenen Trägern angeboten.

Übersicht der Sozialarbeiter

Arbeit

Arbeitsmarktbüro für Flüchtlinge und Migranten

Das Arbeitsmarktbüro für Flüchtlinge und Migranten ist ein gemeinsames Projekt des Landkreises Marburg-Biedenkopf, der Agentur für Arbeit Marburg sowie der Universitätsstadt Marburg.

  • Team Arbeitsmarktagentur
    (Bundesagentur für Arbeit Marburg)
  • Qualifizierungs -und Beratungsteam
    (Landkreises Marburg-Biedenkopf)

Servicezeiten: 8 - 14 Uhr
Ehrenamtssprechstunde: donnerstags 14 - 16 Uhr
Räumlich finden Sie das Arbeitsmarktbüro in der
Afföllerstraße 25, 35039 Marburg.

Das Arbeitsmarktbüro hat eine Übersicht der Ansprechpartner zur folgenden Themen herausgegeben:

  • Stellenvermittlung, Arbeitsgenehmigungen, finanzielle Leistungen
  • Qualifizierung und Beratung
  • Übergreifende Stellen

PDFArbeitsmarktbüro Übersicht Ansprechpartner

Qualifizierungsberatung im IQ Landesnetzwerk Hessen

Beratung zu Qualifizierungsmöglickeiten im Rahmen
des Anerkennungsgesetzes

Die Beratung ist für Personen mit einer ausländischen Berufsqualifikation, die in Deutschland nicht oder nur teilweise anerkannt wurde.

Beratungsstandorte in Mittelhessen sind Gießen, Wetzlar, Marburg, Limburg, Lauterbach und Friedberg.

Servicestelle "Vielfalt im Betrieb" mit festen Sprechzeiten im Arbeitsmarktbüro

Ein Angebot für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die Menschen mit Flucht- und Migrationskontext suchen, einstellen und binden wollen. Für unsere Beratung und Schulungen entstehen Ihnen keine Kosten.

Die Servicestelle bietet konkrete Unterstützung bei Fragen zur Arbeitsaufnahme und begleitet den Prozess der Einstellung und Einarbeitung. Unterstützt werden Betriebe bei der Suche nach geeigneten Bewerber*innen mit Flucht- und Migrationskontext. Eine vielfältiger werdende Belegschaft birgt auch Konfliktpotential. Kommen Sie frühzeitig auf uns zu. Wir unterstützen Sie bei Konfliktfällen.

Team Migration

Tel.: 06421 405-7185
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Merkblatt für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer

Bildung

Bildungskoordination für Neuzugewanderte des Landkreises Marburg-Biedenkopf

Bildungskoordination für Neuzugewanderte
des Landkreises Marburg-Biedenkopf
:

Frau Barbara Leibold
Tel.: 06421 405-7357

Frau Anna-Lena Dickel
Tel.: 06421 405-7358

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Büro: Arbeitsagentur Marburg, Afföllerstraße 25, 35039 Marburg

Kontakte Staatliches Schulamt

Recht

Rechtsberatung Amnesty International

Amnesty International Marburg. Wir engagieren uns, wie jede Amnesty-Gruppe, für Menschenrechte. Unser Marburger Asylarbeitskreis von Amnesty International setzt sich für den Zugang zu fairen Asylverfahren ein, sodass alle ihr Recht auf Asyl geltend machen können und dass niemand abgeschoben wird, der/dem im Heimatland Menschenrechtsverletzungen drohen.