Schriftgröße anpassen | STRG und + | STRG und 0



Fortbildung "Rechtsanwält*innen, Haupt- und Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe"
Donnerstag, 17. Oktober 2019, 09:15 - 16:30

Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen sowie
Grundlagen einer guten Zusammenarbeit

Die Zahl der Asylverfahren bei den Verwaltungsgerichten hat seit Ende 2016 stark zugenommen, was zu einem sprunghaften Anstieg von Mandatsanfragen Asylsuchender bei Rechtsanwält*innen geführt hat. Die hohe Arbeits-belastung anwaltlicher Bevollmächtigter geht einher mit einer stark eingeschränkten Erreichbarkeit und weniger Zeit für die Betreuung der einzelnen Fälle.
Gleichzeitig ist die Vertretung von Flüchtlingen mit besonderen Schwierigkeiten verbunden. Gründe sind u. a. sprachliche Hürden und die Unkenntnis über das deutsche Behörden-, Verwaltungs- und Rechtssystem.
Vor diesem Hintergrund haben ehrenamtliche Unter-stützer*innen und hauptamtliche Berater*innen neben Rechtsanwält*innen eine besonders wichtige Rolle bei der Beratung von Flüchtlingen. Für die Effizienz der Beratung und Vertretung und für die Erfolgsaussichten ist daher nicht nur die bilaterale Zusammenarbeit mit den betroffenen Flüchtlingen essentiell, sondern auch mit den involvierten Rechtsanwält*innen.
Der Austausch und ein abgestimmtes Vorgehen zwischen Haupt-, Ehrenamtlichen sowie Rechtsanwält*innen ist daher nicht nur sinnvoll, sondern notwendig für eine gelingende Kooperation. Damit ist der Prozess zwischen allen im Beratungs- und Begleitungsprozess Beteiligten transparent und potentielle Konfliktfelder werden vermieden.

Häufig stellen sich auch Fragen nach den Kosten eines Asylprozesses sowie nach staatlicher oder zivil-gesellschaftlicher Unterstützung zur Finanzierung.
Was kostet die Vertretung durch eine*n Rechtsanwält*in? Was ist ein Beratungshilfeschein? Wer kann Prozess-kostenhilfe beantragen und wie unterscheidet sich eine Vergütung nach dem Rechtanwaltsvergütungsgesetz (RVG) von einer Honorarvereinbarung? Manchmal steht auch die Überlegung im Raum, wann ein Anwaltswechsel sinnvoll und erforderlich ist.

Im Rahmen der Fortbildung werden wir diese und weitere Themen und Fragen erörtern. Dazu referieren und diskutieren Vertreter*innen der Rechtsanwaltskammer, Rechts-anwält*innen sowie haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende in der Flüchtlingsarbeit.

 

Informationen zur Anmeldung, Anreise und den Tagesablauf entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Ort Zur IG Metall, Wilhelm-Leuschner-Str. 79, 60329 Frankfurt